Team-Resilienz

Sekundäre Traumatisierung, Burnout, Stress
Wir engagieren uns mit Teamresilienzförderungsanlässe für gefährdete Berufsgruppen

Sie möchten die Resilienz Ihres Teams fördern und gleichzeitig auch Raum zur Verarbeitung negativer Emotionen schaffen, die durch den Berufsaltag entstehen und den Alltag belasten? Dann können wir Ihnen Teamresilienzförderungsanlässe, die eigens für First Responder und Mitarbeitende aus Pflegeberufen in den USA entwickelt wurden, neu auch in der Schweiz  anbieten.

TIC «Trauma Informed Care» zur sozialen und mentalen Resilienzförderung

Wertschätzung, Anerkennung, Selbstschutz


Es wird jeweils viel in den körperlichen Schutz von First Respondern investiert (Schutzbekleidung, Material etc.). Mehrere Studien weisen darauf hin, wie wichtig es jedoch ist, dass auch in den Schutz der mentalen Gesundheit investiert wird. First Responder gehören zur Risikogruppe, berufsbedingt an einem Burnout zu erkranken oder an einer sekundären Traumatisierung zu leiden. Neben dem sie sich täglich gegen das Leiden und das Unrecht einsetzen, erzeugt die Erledigung administrativer Arbeiten, das Einhalten von Deadlines und neuen Regeln, personelle Umstrukturierungen etc. einen grossen Druck. Dies sind alles Stressoren, welche die mentale und körperliche Leistungsfähigkeit zusätzlich beeinträchtigen können. Mitarbeitende, die bereits am Limit laufen, greifen beispielsweise vermehrt zu Alkohol und Medikamenten, neigen zu unkontrolliertem Verhalten gegenüber Kolleginnen und Kollegen, zeigen depressive Verstimmungen und können die Freude am einst geliebten Beruf verlieren. Gefühle von Trauer, Schuld und Scham, die berufsbedingt aufgekommen sind, werden mit negativen Aktionen «weggesteckt».  


Eine Unterstützung zur Resilienzförderung
Arbeitgeber von First Respondern können ihre Mitarbeitenden schützen, indem sie sich um eine evidenzbasierte und Trauma sensibilisierte Unterstützung bemühen. First Responder stehen an erster Stelle, wenn es um menschliches Leid geht, während sie sich vielleicht selber schlecht fühlen. Sie benötigen nebst genügend Freizeit zur Erholung und Supervisionsmöglichkeiten mit Fachpersonen auch Weiterbildungsangebote, welche ihre mentale und seelische Resilienz fördern. Das sind zum Beispiel Weiterbildungen, in welchen aufgezeigt wird, wie Gefühle die immer noch belasten verarbeitet werden können und welche somatischen Selbstregulationsmöglichkeiten eingesetzt werden können, um in Kriseninterventionen optimal agieren zu können.

Anlässe zur Förderung der sozialen Resilienz (Team-Resilienz)

Unter sozialer Resilienz wird ein gelingender Anpassungs- und Krisenbewältigungsprozess sowohl bei einzelnen Mitarbeitenden als auch unter den Mitarbeitenden und zwischen den Führungskräften und den Mitarbeitenden verstanden. Die soziale Resilienz im Unternehmen zu fördern, trägt dazu bei, die wichtigste Ressource des Unternehmens - die Innovationskraft, Anpassungskapazität und Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden - zu erhalten. Dazu dienen beispielsweise gemeinsame Team-Events. Eine weitere Form zur Förderung der sozialen Resilienz bilden Zeremonien, bei denen die Mitarbeitenden für Ihre Arbeit in wertschätzender Weise gewürdigt werden.

 

Therapien zur Stressbewältigung und Resilienzförderung

Eine kürzlich publizierte Studie mit EMS (Emergency Medical Staff) - Mitarbeitenden in Irak zeigte auf, wie moderate Druckmassagetherapien ein wirksames Mittel sind, um beruflichen Stress bei Rettungskräften zu reduzieren. Diese Studie wurde In-House durchgeführt, in einem eigens dafür zur Verfügung gestellten Zimmer. Die Studie kam zum Schluss, dass solche In-House-Einrichtungen eine unkomplizierte Möglichkeit zur Reduzierung von beruflichem Stress bieten und deshalb gefördert werden sollten.

 




Literaturverzeichnis

Andrea Waltersbacher, J. K. (2021).
Die soziale Resilienz von Unternehmen und die Gesundheit der Beschäftigten.
Betriebliche Prävention stärken – Lehren aus der Pandemie. Springer Link.

Cristina Queirós, F. P. (2020).

Burnout and Stress Measurement in Police Officers: Literature Review and a Study With the Operational Police Stress Questionnaire.
frontiers in Psychology. USA: Yale University School of Medicine.

Mahdi Mahdizadeh, B. A. (2019).

Massage Therapy in Management of Occupational Stress in Emergency Medical Services Staffs: a Randomized Controlled Trial.
International Journal of Therapeutic Massage and Bodywork— International Journal of Therapeutic Massage and Bodywork—Volume 12, Number 1, Iran.

Paul Barratt, L. S. (2018).

WHEN HELPING HURTS: PTSD IN FIRST RESPONDERS.
Australia21, Report following a high-level roundtable. Australien

Tina B. Craddock, G. T. (2021).

Police Stress and Deleterious Outcomes: Efforts Towards Improving Police Mental Health.
Journal of Police and Criminal Psychology. Society for Police and Criminal Psychology 2021.